04. November 2020 - Pressemitteilung
Kim Luis Schramm mit starker Performance im Zeittraining am Lausitzring

Fotocredit Gruppe C / Tim Upietz

Das vorletzte Rennen der Saison des ADAC GT Masters fand am vergangenen Wochenende (30. Oktober bis 01. November) unter schwierigen Bedingungen am brandenburgischen Lausitzring statt. „Die Lufttemperaturen waren zwar deutlich angenehmer als drei Wochen zuvor am Red Bull Ring, jedoch war die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass man innerhalb weniger Minuten klitsch nass war“, so der Wümbacher.

Bereits im zweiten freien Training fand Kim-Luis Schramm mit seinem Teampartner Christopher Mies ein perfektes Fahrzeugsetup. „Am Freitag hatten wir für die vorherrschenden, regnerischen Verhältnisse mit Platz sechs eine sehr gute Balance gefunden, sodass wir am Samstag Vormittag optimistisch ins Zeittraining starten konnten. Ich stellte unseren montaplast by Land Motorsport Audi auf dem vierten Gesamtplatz ab“, berichtet der 23-Jährige. Seine auf Platz drei liegende Mitbewerber wurden im Nachhinein strafversetzt, sodass das Fahrerduo Schramm/Mies von Platz drei ins Samstagrennen gestartet sind.

Den Start sah der Thüringer aus dem Cockpit so: „Die ersten Runden war ich damit beschäftigt unseren Audi im Rennen zu halten, was mich ein paar Positionen gekostet hat. Als dann die Balance immer schlechter wurde – ich hatte einfach den Grip vom Zeittraining nicht mehr – konnte ich die Pace der Spitze nicht mehr mitgehen und verlor einen Platz nach dem anderen. Erschwerend kam hinzu, dass im Laufe des Wochenendes viele Autos neben der Strecke waren und sich der Asphalt zu einer Schlammschlacht entwickelte. Dieser Schlamm landete dann auf der Windschutzscheibe und ließ sich während der Fahrt nicht entfernen.“ Nach einer Safetycar-Phase kam es in der ersten Kurve nach Start und Ziel zu einem Aufstau und der 23-Jährige fuhr einem vorausfahrenden Mitbewerber ins Heck. „Ich konnte nicht ausweichen. Das tat mir sehr leid. Ich wollte meinem Vordermann nicht ins Heck fahren. Das Rennen war somit für uns zu Ende.“

Der Sonntag hielt zwar auch einige Herausforderungen bereit, zeigte sich im Ergebnis jedoch versöhnlicher. Das Zeittraining absolvierte Christopher auf einem beachtlichen achten Platz. „Wir haben für die Kollision im Samstagrennen eine 10-place-grid-penalty bekommen und mussten somit von Platz 18 ins Rennen starten. Christopher konnte von Beginn an einige Plätze gut machen, erhielt aber aufgrund einer Kollision mit einem Mitbewerber eine Durchfahrtsstrafe durch die Boxengasse. Unser Auto war durch den abtrocknenden Asphalt sehr schwierig am Limit zu fahren. Dennoch konnten wir das Rennen auf dem 16. Platz beenden“, berichtet der Thüringer.

Bereits am kommenden Wochenende geht es vom 6. bis 8. November zum Finale des ADAC GT Masters in die Motorsport Arena Oschersleben.

Zurück zur Übersicht

Wer sind wir?

1984 gründete Heinz Franzen (Alfano Germany) die Motorsport-Fotoagentur kartnet.de. Nach 28 Jahren übernahm 2012 der Berliner Pressefotograf Michael Schulz die Fotoagentur, der bereits seit 2005 als Motorsport-Fotograf arbeitete. Michael Schulz, der bis dahin viele Größen in den Bereichen Sport, Politik und Kultur wie die Dallas Mavericks, Alba Berlin, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Nena, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen fotografiert hatte, entdeckte seine Leidenschaft zum Motorsport im Jahr 1995.

Den Motorsport-Virus fing sich der damals 33-Jährige auf der Kartbahn von Niedergörsdorf „Altes Lager“ bei Jüterbog ein. Auch nach vielen Jahren des Selbstfahrens und der Aufgabe als Mechaniker in Werkteams hat ihn die Faszination am Motorsport nie losgelassen. Diese Leidenschaft, gepaart mit der Leidenschaft zur Fotografie, ist bis heute geblieben – und wächst von Jahr zu Jahr.

2014 erweiterte die Berliner Foto-Agentur ihre Aufgaben und gründete die kartpress Motorsport Presseagentur Berlin.

Was machen wir?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.

Was bieten wir an?

Gemeinsam mit einem Team, das aus Designern, Programmierern, Marketingexperten und Redakteuren besteht, erstellen wir für Sie unter anderem Pressefotos, Pressetexte, übernehmen die Öffentlichkeitsarbeit (Erstellen und Pflegen von Internet- und Social-Media-Seiten) bis hin zur Produktion von Druck- und Medienerzeugnissen wie Imagebroschüren und Autogrammkarten. In den letzten Jahren ist das bewegte Bild zu einem wichtigen Element avanciert. Auch hier haben wir unsere Leistungen ausgebaut.