01. Mai 2019 - Pressemitteilung
RWM Motorsport macht in Ampfing weiteren Schritt in die richtige Richtung

RWM Motorsport hat nur das Quäntchen Glück gefehlt! Am vergangenen Wochenende stand die nächste Runde der ADAC Kart Masters in Ampfing an. Für das zweite Rennwochenende der überregionalen Kartrennserie kamen insgesamt 136 Fahrerinnen und Fahrer an den Schweppermannring. RMW Motorsport durfte da natürlich mit seinen mehrheitlich jungen und neuen Fahrern nicht fehlen. Fahrer-Coach Christian Wangard zieht nach dem Rennwochenende folgende Bilanz: „Von den Ergebnissen her hätten wir besser dastehen können, wenn das Glück mehr auf unserer Seite gewesen wäre. Wir hatten am Wochenende den einen oder anderen Pechmoment. Die Performance des ganzen Teams war aber schon echt gut für das zweite Saisonrennen.“ Man hätte sogar das eine oder andere Rennen mehr gewinnen können, wären da nicht ein paar Zeitstrafen gewesen. „Wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht und sind in vielen Klassen schon näher an die Spitze gerückt. Wir gehen zwar mit Pokalen nach Hause, aber nicht mit den Pokalen, die ich gerne mit nach Hause nehmen möchte“, verrät der ambitionierte Koblenzer.

Bei den X30 Junioren landete Maddox Wirtz im zweiten Rennen auf einem tollen zweiten Platz. Maximilian Dappert verpasste bei den X30 Senioren den Sprung auf das Podest, mit einem 6. und einem 5. Platz. Sein Teamkollege Matteo Carrozza kam als 26. und 22. über die Ziellinie. In der Klasse der OK Senioren zeigte Carl-Louis Kölschbach mit einem starken zweiten Platz im Zeittraining sein ganzes Können, musste sich jedoch in seinem ersten Rennen mit technischen Defekten geschlagen geben. Im zweiten Rennen startete er eine Aufholjagd und fuhr von Platz 29 auf 18 vor. 

Auch die ADAC Kart Academy war in Ampfing wieder mit am Start – und da lief es für den einen oder anderen blutjungen Piloten schon hervorragend. Lukas Gridjan wurde in den drei Läufen zweimal Vierter und einmal Zweiter. Elijah Alessandro Saia erzielte einen 3. Platz, einen 5. und einen 8. Platz. Lukas Schächer landete auf Rang fünf und zweimal auf Rang drei. Luca Maximilian Wehrli kam zweimal als Sechster und einmal als Fünfter über die Ziellinie und Teamkollege Philip Wiskirchen wurde zwei Mal Achter und einmal Sechster.

Das nächste ADAC Kart Masters Rennwochenende findet erst am 6. und 7. Juli in Oschersleben statt. Christian Wangard kann es aber schon gar nicht mehr erwarten: „Da waren wir bislang immer ziemlich stark. Ich hoffe, in der Zwischenzeit wird der eine oder andere Fahrer ein bisschen wachgerüttelt und ein paar Trainingskilometer absolvieren, damit wir in Oschersleben den nächsten Schritt nach vorne machen können und hoffentlich mit ein bisschen mehr Glück größere Pokale mit nach Hause nehmen.“

Für RMW Motorsport geht es am kommenden Wochenende mit dem Westdeutschen ADAC Kart Cup in Wittgenborn weiter. Inwiefern ist das hilfreich für die ADAC Kart Masters? Der Fahrercoach sieht darin folgende Vorteile: „Jeder Kilometer ist wichtig. Einige Fahrer, die in Ampfing am Start waren, werden auch nächste Woche beim WAKC am Start sein. Da merkt man momentan noch, dass die Rennerfahrung fehlt. Deshalb werden die Jungs die Kilometer nutzen, um mehr Rennerfahrung zu sammeln.“ Ein weiterer wichtiger Aspekt sei, dass die jungen Piloten lernen müssten, sich besser zu konzentrieren während der Rennen. „Da probieren wir im Moment gewisse Techniken aus und haben mit einigen Fahrern schon gute Erfolge erzielt. Das wird demnächst höchstwahrscheinlich auf das ganze Team ausgeweitet“, erklärt Christian Wangard begeistert.

Zurück zur Übersicht

Wer sind wir?

1984 gründete Heinz Franzen (Alfano Germany) die Motorsport-Fotoagentur kartnet.de. Nach 28 Jahren übernahm 2012 der Berliner Pressefotograf Michael Schulz die Fotoagentur, der bereits seit 2005 als Motorsport-Fotograf arbeitete. Michael Schulz, der bis dahin viele Größen in den Bereichen Sport, Politik und Kultur wie die Dallas Mavericks, Alba Berlin, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Nena, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen fotografiert hatte, entdeckte seine Leidenschaft zum Motorsport im Jahr 1995.

Den Motorsport-Virus fing sich der damals 33-Jährige auf der Kartbahn von Niedergörsdorf „Altes Lager“ bei Jüterbog ein. Auch nach vielen Jahren des Selbstfahrens und der Aufgabe als Mechaniker in Werkteams hat ihn die Faszination am Motorsport nie losgelassen. Diese Leidenschaft, gepaart mit der Leidenschaft zur Fotografie, ist bis heute geblieben – und wächst von Jahr zu Jahr.

2014 erweiterte die Berliner Foto-Agentur ihre Aufgaben und gründete die kartpress Motorsport Presseagentur Berlin.

Was machen wir?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.

Was bieten wir an?

Gemeinsam mit einem Team, das aus Designern, Programmierern, Marketingexperten und Redakteuren besteht, erstellen wir für Sie unter anderem Pressefotos, Pressetexte, übernehmen die Öffentlichkeitsarbeit (Erstellen und Pflegen von Internet- und Social-Media-Seiten) bis hin zur Produktion von Druck- und Medienerzeugnissen wie Imagebroschüren und Autogrammkarten. In den letzten Jahren ist das bewegte Bild zu einem wichtigen Element avanciert. Auch hier haben wir unsere Leistungen ausgebaut.