19. September 2018 - Pressemitteilung
Für Kim-Luis Schramm geht es mit Rückenwind im Gepäck ins große Finale

 

Das große Finale des ADAC GT Masters steht unmittelbar bevor. Bereits am kommenden Wochenende heißt es zum letzten Mal in dieser Saison: „Gentlemen, please start your engine“. Austragungsort ist der baden-württembergische Hockenheimring. Dort möchte der Thüringer Kim-Luis Schramm an den Erfolg vom Sachsenring anknüpfen.

„Sicherlich ist das einfacher gesagt als getan. Und ehrlich gesagt, liegt mir zwar der Hockenheimring, aber ob er auch unserem Mercedes AMG liegt – da müssen wir erst die ersten freien Trainings abwarten“, so die Einschätzung des Zakspeed-Piloten. Wer die letzten Monate den 21-Jährigen verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass er sich nur äußerst ungern zu Spekulationen hinreißen lässt. „Zu oft habe ich das in meiner Motorsport-Karriere bereits erleben müssen, dass es erstens anders kommt und zweitens als man denkt“, sagte er nachdenklich.

Dass der Wümbacher jedoch den Rückenwind vom Sachsenring mit an den Hockenheimring bringen wird, dürfte wohl als sicher gelten. Wir erinnern uns, als im zweiten freien Training am Freitagmittag plötzlich die Startnummer 20 auf den Anzeigetafeln auf Platz eins angezeigt wurde. Von da an lief sein Wochenende ganz nach seinem Geschmack. „Klasse wäre es natürlich gewesen, wenn wir beide Rennen für uns entschieden hätten. Aber wenn mir vor dem Wochenende jemand gesagt hätte, dass wir mit Platz drei und sechs im Gepäck nach Hause fahren werden, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Zugegeben – besser geht es immer noch ein bisschen, aber das war schon ein klasse Wochenende. Da kann man sich dran gewöhnen“, feixte Kim-Luis Schramm.

Die 4.574 Meter des Hockenheimringes sind dem Zakspeed-Piloten sehr gut bekannt: „Ich habe in den letzten Jahren schon einige Rennen und viele Testtage am Hockenheimring absolviert. Erst in der damaligen ADAC-Formel-Masters-Serie und dann in den letzten drei Jahren der ADAC Formel 4. Nun ist zwar ein Formel-Auto generell etwas anderes als ein GT-3-Bolide mit 550-PS, jedoch ist die Eigenart bzw. die Typografie des Rundkurses gleich. Wenn man erst einmal einen Rundkurs verstanden hat, muss man es nur noch auf sein Fahrzeug übertragen. Also ganz einfach“, erklärte Kim-Luis Schramm lachend. Keine Frage, da hat der Wümbacher ein wenig aus der Theorie geplaudert. In der Praxis kommen da noch unzählige andere Faktoren hinzu.

Es bleibt also abzuwarten, was die Zakspeed-Crew am Hockenheimring auf die Beine stellen wird, um die beiden Mercedes-AMG-Piloten Kim-Luis Schramm und Niclas Sylvest in eine komfortable Ausgangssituation zu bringen. Eine Ausgangssituation, wie sie Kim-Luis Schramm am Sachsenring erleben durfte, wäre erneut nach seinem Geschmack. „Ich würde mich freuen, wenn ich beim Saisonfinale noch einmal kräftig Punkte in der Meisterschaft mit nach Hause nehmen könnte. Derzeit liege ich in der Juniorwertung auf Rang neun. Vielleicht geht da ja noch was“, so der 21-Jährige.

In ihr finales Wochenende der Saison 2018 startet die „Liga der Supersportwagen“ vom 21. bis 23. September. Motorsportbegeisterte Fans können die Rennen auf dem baden-württembergischen Hockenheimring vor Ort, über den deutschen Sender Sport 1 als auch im Internet auf sport1.de live verfolgen. Kim-Luis Schramms erstes freies Training beginnt bereits am Freitagvormittag um 11.10 Uhr.

Zurück zur Übersicht

Wer sind wir?

1984 gründete Heinz Franzen (Alfano Germany) die Motorsport-Fotoagentur kartnet.de. Nach 28 Jahren übernahm 2012 der Berliner Pressefotograf Michael Schulz die Fotoagentur, der bereits seit 2005 als Motorsport-Fotograf arbeitete. Michael Schulz, der bis dahin viele Größen in den Bereichen Sport, Politik und Kultur wie die Dallas Mavericks, Alba Berlin, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Nena, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen fotografiert hatte, entdeckte seine Leidenschaft zum Motorsport im Jahr 1995.

Den Motorsport-Virus fing sich der damals 33-Jährige auf der Kartbahn von Niedergörsdorf „Altes Lager“ bei Jüterbog ein. Auch nach vielen Jahren des Selbstfahrens und der Aufgabe als Mechaniker in Werkteams hat ihn die Faszination am Motorsport nie losgelassen. Diese Leidenschaft, gepaart mit der Leidenschaft zur Fotografie, ist bis heute geblieben – und wächst von Jahr zu Jahr.

2014 erweiterte die Berliner Foto-Agentur ihre Aufgaben und gründete die kartpress Motorsport Presseagentur Berlin.

Was machen wir?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.

Was bieten wir an?

Gemeinsam mit einem Team, das aus Designern, Programmierern, Marketingexperten und Redakteuren besteht, erstellen wir für Sie unter anderem Pressefotos, Pressetexte, übernehmen die Öffentlichkeitsarbeit (Erstellen und Pflegen von Internet- und Social-Media-Seiten) bis hin zur Produktion von Druck- und Medienerzeugnissen wie Imagebroschüren und Autogrammkarten. In den letzten Jahren ist das bewegte Bild zu einem wichtigen Element avanciert. Auch hier haben wir unsere Leistungen ausgebaut.