17. September 2018 - Pressemitteilung
Simon Reicher: „Hochmotiviert zum Hockenheimring“

 

Ob es jemanden im Fahrerlager der ADAC TCR Germany gibt, der sich so auf den Hockenheimring freut wie der Kirchberger Simon Reicher, können wir nicht sagen. Dass sich der 18-Jährige bereits das ganze Jahr auf das große Finale der ADAC TCR Germany auf dem Hockenheimring am nächsten Wochenende vom 21. bis 23. September freut, dagegen schon. Das liegt jedoch nicht daran, dass er sich auf das Finale per se freut, als vielmehr an den 4.574 Metern des Hockenheimringes, der mit so imposanten Streckenteilen wie Parabolika, Sachskurve und Motodrom auf die Teilnehmer wartet.

„Der Hockenheimring ist eine wirkliche coole Rennstrecke. Ich war dort bereits das eine oder andere Mal mit meinem YACO-Racing-Team und dem Audi RS3 testen. Ich gehe daher davon aus, dass wir wissen, wie der Hockenheimring für uns funktioniert. Ferner bin ich dort schon x Runden in den letzten beiden Jahren gefahren – anfangs noch im Renault Clio Cup Central Europe“, berichtete der Schüler der 9. Klasse des Werkschulheims Felberthal.

Auf unsere Frage, ob sich Simon Reicher bereits vor dem Finale am Hockenheimring zu einem kleinem Statement zum Verlauf seiner Saison 2018 hinreißen lässt, sagte er kurz und knapp: „Nein, das machen wir zum Ende des Jahres“. So müssen wir selbst noch einmal den Saisonverlauf Revue passieren lassen: In Oschersleben, Mitte April des Jahres, startete die Saison 2018 der ADAC TCR Germany, bevor die Serie zwei Wochen später zum ersten Mal im tschechischen Most gastierte. 

Sechs Wochen später ging es für ihn und sein Plauener YACO-Racing-Team zu seinem Heimrennen am Red-Bull-Ring. Ein Highlight für den Österreicher, zumal es in die Heimat seiner Großeltern ging. Anschließend legte die ADAC TCR Germany eine achtwöchige Pause ein, bevor alle Teilnehmer wieder ihre Zelte auf dem traditionsreichen Nürburgring aufschlugen. Von da an ging es Schlag auf Schlag. Erst das Heimrennen seines YACO-Racing-Teams am letzten Wochenende (7. bis 9. September) auf dem Sachsenring und nur zwei Wochen später bereits das Finale am Hockenheimring.

Doch welches Ziel hatte sich der Youngster vor der Saison gesteckt und was konnte er davon umsetzen? „Die Vorgabe in dieser Saison war eindeutig. Ich wollte in jedem Zeittraining unter den besten zwölf stehen, um im anschließenden zweiten freien Training mit um die Pole-Position kämpfen zu können. Dass mir das ausgerechnet beim Heimrennen meines Teams am Sachsenring nicht gelungen ist, wurmt mich schon sehr“, ließ uns Simon Reicher wissen. Nun wissen wir nicht, was das Finale, was der Hockenheimring bringen wird. Ob der Sachsenring die Ausnahme in dieser Saison bleiben wird. Dennoch können wir festhalten, dass sich der Österreicher mit dem derzeitig zehnten Platz der ADAC TCR Germany in die Liste der Top-Ten-Piloten eingeschrieben hat. 

Die Antwort auf seinen Saisonverlauf können alle motorsportbegeisterten Fans vom 21. bis 23. September auf dem baden-württembergischen Hockenheim vor Ort, über den deutschen Sender Sport 1 als auch im Internet auf sport1.de live verfolgen. Simon Reichers erstes freies Training beginnt bereits am Freitagmorgen um neun Uhr.

Zurück zur Übersicht

Wer sind wir?

1984 gründete Heinz Franzen (Alfano Germany) die Motorsport-Fotoagentur kartnet.de. Nach 28 Jahren übernahm 2012 der Berliner Pressefotograf Michael Schulz die Fotoagentur, der bereits seit 2005 als Motorsport-Fotograf arbeitete. Michael Schulz, der bis dahin viele Größen in den Bereichen Sport, Politik und Kultur wie die Dallas Mavericks, Alba Berlin, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Nena, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen fotografiert hatte, entdeckte seine Leidenschaft zum Motorsport im Jahr 1995.

Den Motorsport-Virus fing sich der damals 33-Jährige auf der Kartbahn von Niedergörsdorf „Altes Lager“ bei Jüterbog ein. Auch nach vielen Jahren des Selbstfahrens und der Aufgabe als Mechaniker in Werkteams hat ihn die Faszination am Motorsport nie losgelassen. Diese Leidenschaft, gepaart mit der Leidenschaft zur Fotografie, ist bis heute geblieben – und wächst von Jahr zu Jahr.

2014 erweiterte die Berliner Foto-Agentur ihre Aufgaben und gründete die kartpress Motorsport Presseagentur Berlin.

Was machen wir?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.

Was bieten wir an?

Gemeinsam mit einem Team, das aus Designern, Programmierern, Marketingexperten und Redakteuren besteht, erstellen wir für Sie unter anderem Pressefotos, Pressetexte, übernehmen die Öffentlichkeitsarbeit (Erstellen und Pflegen von Internet- und Social-Media-Seiten) bis hin zur Produktion von Druck- und Medienerzeugnissen wie Imagebroschüren und Autogrammkarten. In den letzten Jahren ist das bewegte Bild zu einem wichtigen Element avanciert. Auch hier haben wir unsere Leistungen ausgebaut.