17. September 2018 - Pressemitteilung
Loris Prattes will am Hockenheimring noch einmal alles geben

 

Am nächsten Wochenende geht es für den 17-jährigen Neuhemsbacher Loris Prattes um viel. Nur er weiß, wieviel er am letzten Wochenende hat liegen lassen und wie sehr er hinter seinen Möglichkeiten blieb. Und genau das wurmt den Youngster. „Das muss ich am Wochenende unbedingt besser machen“. In dieser Saison ist es seine letzte Chance, sich mit einem Top-Ergebnis aus der ADAC-TCR-Germany-Saison 2018 in die Winterpause zu verabschieden. Die ADAC TCR Germany startet auf dem baden-württembergischen Hockenheimring in ihr siebtes und letztes Rennwochenende der Saison 2018. 

Nun, wer den jungen Pfälzer kennt, der weiß, dass er zu den positiv denkenden Menschen zählt. „Es ist ja am Sachsenring nicht so gewesen, dass ich alles falsch gemacht habe. Ich habe ja nur im letzten Rennen am Start die falsche Linie gewählt. Ich habe keine Ahnung, wie viele Entscheidungen ein Pilot in der ersten Runde treffen muss. Richtig treffen muss. Doch es sind so viele, dass eine einzige Fehlentscheidung zum Aus führen kann. Und all die vielen richtigen davor nicht wahr genommen werden. Weil sie halt nur zum Weiterfahren, nicht jedoch zum Ausscheiden geführt haben. Ich werde bei meinem Heimrennen am Hockenheimring konzentriert und hoch motiviert wieder alles geben. Den Ausgang des Wochenendes werden wir dann sehen“, erklärte der Neuhemsbacher.

Nach wie vor steht jedoch sein selbst gestecktes Ziel in seinem Fokus. Die Vorgabe: In jedem ersten Zeittraining am Samstag sich unter den besten zwölf Piloten einzureihen, um im anschließenden zweiten Zeittraining um die Pole-Position mitkämpfen zu können. Ein kleiner Rückblick verriet, dass es dem Schüler in dieser Saison in den meisten Zeittrainings bereits gelang. „Immer wenn es um nichts geht, also in den freien Trainings, erwische ich eine freie Runde, habe also keinen Mitbewerber im Weg rumstehen, kann den Leistungs-Peak der Reifen auf den Punkt genau umsetzen und lande regelmäßig unter den besten Fahrern. Das ist mir in den Zeittrainings noch nicht so überzeugend gelungen. Daran muss ich unbedingt arbeiten, da das Zeittraining bei einer so hohen Leistungsdichte immer wieder der Schlüssel des Wochenendes ist“, sagte Loris Prattes. 

Und so wird das Saison-Highlight mit Spannung erwartet. Wird der Neuhemsbacher sein selbst gestecktes Ziel erreichen und seine Performance auf dem Hockenheimring abrufen können? „In vielen Gesprächen mit meinem Teamchef und Ingenieur Ronny Jost (TOPCAR Sport) ist mir sehr deutlich bewusst geworden: Ein Wochenende besteht aus mehr als einer schnellen Runde. Ich muss den Kopf freibekommen. Mich nicht über etwas ärgern und damit ins Auto einsteigen. Den Fokus auf das absolut Wichtige zu setzen und nicht zu verlieren, wird eine große Herausforderung. Aber die mag ich ja am Motorsport“, analysiert Loris Prattes die Situation.

Die ADAC TCR Germany startet vom 21. bis 23. September in ihr finales Wochenende der Saison 2018 im Rahmenprogramm der ADAC GT Masters. Motorsportbegeisterte Fans können die Rennen auf dem baden-württembergischen Hockenheimring vor Ort, über den deutschen Sender Sport 1 als auch im Internet auf sport1.de live verfolgen. Loris Prattes erstes freies Training beginnt bereits am Freitagvormittag um neun Uhr. „Ich würde mich freuen, wenn viele Zuschauer zum Hockenheimring kommen würden, um mich und mein TOPCAR-Sport-Team zu unterstützen.

Zurück zur Übersicht

Wer sind wir?

1984 gründete Heinz Franzen (Alfano Germany) die Motorsport-Fotoagentur kartnet.de. Nach 28 Jahren übernahm 2012 der Berliner Pressefotograf Michael Schulz die Fotoagentur, der bereits seit 2005 als Motorsport-Fotograf arbeitete. Michael Schulz, der bis dahin viele Größen in den Bereichen Sport, Politik und Kultur wie die Dallas Mavericks, Alba Berlin, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Nena, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen fotografiert hatte, entdeckte seine Leidenschaft zum Motorsport im Jahr 1995.

Den Motorsport-Virus fing sich der damals 33-Jährige auf der Kartbahn von Niedergörsdorf „Altes Lager“ bei Jüterbog ein. Auch nach vielen Jahren des Selbstfahrens und der Aufgabe als Mechaniker in Werkteams hat ihn die Faszination am Motorsport nie losgelassen. Diese Leidenschaft, gepaart mit der Leidenschaft zur Fotografie, ist bis heute geblieben – und wächst von Jahr zu Jahr.

2014 erweiterte die Berliner Foto-Agentur ihre Aufgaben und gründete die kartpress Motorsport Presseagentur Berlin.

Was machen wir?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.

Was bieten wir an?

Gemeinsam mit einem Team, das aus Designern, Programmierern, Marketingexperten und Redakteuren besteht, erstellen wir für Sie unter anderem Pressefotos, Pressetexte, übernehmen die Öffentlichkeitsarbeit (Erstellen und Pflegen von Internet- und Social-Media-Seiten) bis hin zur Produktion von Druck- und Medienerzeugnissen wie Imagebroschüren und Autogrammkarten. In den letzten Jahren ist das bewegte Bild zu einem wichtigen Element avanciert. Auch hier haben wir unsere Leistungen ausgebaut.