05. September 2018 - Pressemitteilung
Winrace erlebte ein durchwachsenes Finale in Wackersdorf

 

Es war das Finale der ADAC Kart Masters 2018, das da am letzten Wochenende (1. bis 2. September) im oberpfälzischen Wackersdorf im Prokart Raceland ausgetragen wurde. Nachdem die beiden Piloten Maximilian Bahr und Paul-Tobias Winkler nach einer längeren Pause wieder ein Wörtchen in den Ergebnislisten des Kartsportes mitreden wollen, stand auch für sie die Frage aller Fragen offen.

Doch das Wochenende hielt so einige Überraschungen parat. Dazu zählte unter anderem das Wetterchaos. Temperatursturz auf 14 bis16 Grad und immer wiederkehrender Regen. „Das war keine leichte Aufgabe für uns, da wir mit dem Birel-Chassis in dieser Saison zum ersten Mal an den Start gingen und in diesem Jahr noch keinen Regen zum Testen hatten. Wir haben es im Trockenen bereits sehr gut verstanden, doch im Regen bereitete uns dies einige kleine Probleme“, erklärte der Babenhausener Paul-Tobias Winkler.

Durchwachsen beschreibt die freien Trainings, das Zeittraining und auch die beiden Vorläufe am Samstag ganz gut. Denn über einen Platz im Mittelfeld kamen die beiden Winrace-Piloten nicht hinaus. So musste Paul-Tobias Winkler von Platz sieben und Maximilian Bahr von Platz 30 in die drei Finalläufe am Sonntag starten. Während sich Winkler bis auf Platz vier im zweiten Finallauf vorkämpfte, kam Bahr über einen toll erkämpften 16. Platz im dritten Finallauf nicht hinaus.

Dazu sagte der Reinheimer Maximilian Bahr: „Erst mit dem dritten Rennen habe ich ein versöhnliches Wochenende für mich gehabt. Ich hätte mich gleich zu Beginn des Wochenendes mehr durchsetzen müssen“. Das Saisonergebnis interpretiert er so: „Auch wenn ich von Rennen zu Rennen einige Tiefschläge verkraften musste, kam ich im Saisonverlauf immer besser in die Saison. Es war, glaube ich, nicht zu übersehen, dass ich aufgrund meines Studiums einfach nicht die notwendige Zeit zum Trainieren aufbringen konnte“, sagte er und fügte lächelnd noch hinzu: „Aber wenn das ganze Jahr soviel Spaß gemacht hätte wie das letzte Rennen, dann hätte ich sehr viel Spaß gehabt“.

Mit dem dritten Platz in der Meisterschaft meldet sich in diesem Jahr Paul-Tobias Winkler sehr eindrucksvoll aus einer längeren Pause in den Kartsport zurück. Dazu haben wir von ihm erfahren: „Am Freitag im Trockenen waren wir sehr schnell. Dann kam am Samstag der Regen und unsere mangelnde Erfahrung mit dem Chassis, sorgte für ein durchwachsenes Wochenende. Hinzu kamen die vielen Gaststarter, die es uns ebenfalls nicht leicht gemacht haben. Unterm Strich ist halt auch immer ein bisschen Glück notwendig. Das war uns an diesem Wochenende nicht sehr wohl gesonnen. Im Gegenteil. Wir hatten diesmal ein wenig Pech. Dennoch sind wir sehr zufrieden mit dem Verlauf der Saison. Wir haben sehr schnell zu unserer alten Stärke gefunden und waren in der ersten Hälfte der Saison ganz oben zu finden. Dass nun das letzte Rennen etwas durchwachsen war, täuscht aber über einen hervorragenden dritten Platz in der Meisterschaft nicht hinweg. Wir sind angetreten, um Spaß zu haben. Um Abstand vom Alltag zu bekommen. Und den hatten wir voll und ganz. Dass es am Ende sogar noch so knapp um die Meisterschaft geht und wir ein Wörtchen mitreden konnten, daran hätten wir im Traum nicht gedacht. Natürlich wollten wir am Ende dann auch nichts unversucht lassen, die Meisterschaft zu holen. Am Ende sind wir mehr als zufrieden und schauen voller Freude auf diese super Saison und freuen uns schon sehr auf das nächste Jahr“.

    

Zurück zur Übersicht

Wer sind wir?

1984 gründete Heinz Franzen (Alfano Germany) die Motorsport-Fotoagentur kartnet.de. Nach 28 Jahren übernahm 2012 der Berliner Pressefotograf Michael Schulz die Fotoagentur, der bereits seit 2005 als Motorsport-Fotograf arbeitete. Michael Schulz, der bis dahin viele Größen in den Bereichen Sport, Politik und Kultur wie die Dallas Mavericks, Alba Berlin, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Nena, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen fotografiert hatte, entdeckte seine Leidenschaft zum Motorsport im Jahr 1995.

Den Motorsport-Virus fing sich der damals 33-Jährige auf der Kartbahn von Niedergörsdorf „Altes Lager“ bei Jüterbog ein. Auch nach vielen Jahren des Selbstfahrens und der Aufgabe als Mechaniker in Werkteams hat ihn die Faszination am Motorsport nie losgelassen. Diese Leidenschaft, gepaart mit der Leidenschaft zur Fotografie, ist bis heute geblieben – und wächst von Jahr zu Jahr.

2014 erweiterte die Berliner Foto-Agentur ihre Aufgaben und gründete die kartpress Motorsport Presseagentur Berlin.

Was machen wir?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.

Was bieten wir an?

Gemeinsam mit einem Team, das aus Designern, Programmierern, Marketingexperten und Redakteuren besteht, erstellen wir für Sie unter anderem Pressefotos, Pressetexte, übernehmen die Öffentlichkeitsarbeit (Erstellen und Pflegen von Internet- und Social-Media-Seiten) bis hin zur Produktion von Druck- und Medienerzeugnissen wie Imagebroschüren und Autogrammkarten. In den letzten Jahren ist das bewegte Bild zu einem wichtigen Element avanciert. Auch hier haben wir unsere Leistungen ausgebaut.