15. Mai 2018 - Pressemitteilung
Tim Tramnitz überzeugt auf höchstem Niveau

Deutsche Kart Meisterschaft 2018, Wackersdorf, 13.05.2018

 

Einen Riesenschritt nach vorne ging es für Tim Tramnitz am vergangenen Wochenende beim diesjährigen, zweiten Auftritt der Deutschen Kart Meisterschaft (DKM) im Prokart Raceland im oberpfälzischen Wackersdorf. Der Fahrer des ADAC Kart Juniorteams überzeugte in dem mit 49 Piloten international besetzten Fahrerfeld der OK Senioren durch seine fahrerischen Qualitäten und sicherte sich mit Platz 5 im Gesamtranking der Qualifikation seine bisher beste Startposition bei der DKM für die Finalrennen am Sonntag.

Nachdem der 13-Jährige Tony-Kart-Pilot bereits zwei Wochen zuvor bei den ADAC Kart Masters in Wackersdorf einen vielversprechenden Auftritt hingelegt hatte, konnte er an diesem Wochenende nahtlos an die gute Performance anknüpfen. Bereits die Trainingssessions am Freitag zeigten, dass mit ihm zu rechnen war. Und so verwunderte es nicht, dass er im Zeittraining mit nur 0,002 Sekunden Rückstand auf den vor ihm platzierten Fahrer, einen erstklassigen 5. Platz einfahren konnte. „Ich freue mich total, dass wir so schnell den Anschluss an die Spitze herstellen konnten!“ erklärt Tramnitz im Hinblick darauf, dass er als einer der absolut jüngsten Fahrer in seiner Premierensaison bei den OK Senioren unterwegs ist.

Und auch die anschließenden Heats meisterte der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport mit Bravour. Bei wechselhaften Wetterbedingungen bescherten ihm ein souverän herausgefahrener vierter sowie ein fünfter Platz in den Vorläufen, einen aussichtsreichen 5. Startplatz im Gesamtranking für die Finalrennen. „Ich bin mehr als zufrieden mit diesem Ergebnis! Jetzt muss morgen nur noch alles passen und vielleicht kann ich dann mein bisher bestes Ergebnis bei der DKM herausfahren!“ zeigt sich Tramnitz am Samstagabend zufrieden.

Der Sonntag wartete dann allerdings mit einigen ungeplanten Überraschungen auf den Hamburger Schüler, der übrigens „nebenbei“ auch noch ambitioniert für die Teilnahme an einem Triathlon in seiner Heimatstadt im Juni diesen Jahres trainiert. Nach einem sehr guten Start ins Prefinale konnte sich der Youngster während der ersten Runden zunächst sicher auf Platz 3 im Rennen positionieren. Es folgte eine rote Flagge und somit ein Rennabbruch in Runde vier! Eine schwierige Situation für die Fahrer, die trotz des Zwischenfalls und der Unterbrechung versuchen müssen, ihre Konzentration beizubehalten.

Beim anschließenden Restart büßte Tramnitz dann zunächst eine Position ein und wurde kurz danach durch einen anderen Fahrer, bei dessen Überholversuch, etwas unsanft von der Strecke gedrängt. Dadurch verlor er weitere Positionen und konnte sich erst auf Platz 9 wieder einreihen. Bis zum Überqueren der Zielflagge gelang es ihm dann jedoch, in einem spannenden Finish, noch auf den 8. Platz vorzufahren. Somit war die Zielsetzung für das Finale klar gesteckt: „Ich will jetzt unbedingt wieder in die TOP 5 fahren!“ Und bis zur 14. Runde sah es dann auch so aus, als sollte der KSM Pilot dieses Vorhaben tatsächlich umsetzten können. In Schlagdistanz zum fünftplatzierten Fahrer liegend, vereitelte dann leider ein Motorschaden, jede weitere Ambition, wieder in die verdienten Pokalränge zu fahren.

„So ist das eben manchmal in unserem Sport! Da nützt es nichts, sich zu beklagen. Das muss man akzeptieren!“ so Tramnitz einsichtig. „Ich freue mich trotzdem über die gute Leistung an diesem Wochenende und hoffe, dass wir beim nächsten DKM Lauf in Ampfing in drei Wochen direkt daran anknüpfen können!“

 

 

Textcredit: Stephanie Tramnitz

Zurück zur Übersicht

Wer sind wir?

1984 gründete Heinz Franzen (Alfano Germany) die Motorsport-Fotoagentur kartnet.de. Nach 28 Jahren übernahm 2012 der Berliner Pressefotograf Michael Schulz die Fotoagentur, der bereits seit 2005 als Motorsport-Fotograf arbeitete. Michael Schulz, der bis dahin viele Größen in den Bereichen Sport, Politik und Kultur wie die Dallas Mavericks, Alba Berlin, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Nena, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen fotografiert hatte, entdeckte seine Leidenschaft zum Motorsport im Jahr 1995.

Den Motorsport-Virus fing sich der damals 33-Jährige auf der Kartbahn von Niedergörsdorf „Altes Lager“ bei Jüterbog ein. Auch nach vielen Jahren des Selbstfahrens und der Aufgabe als Mechaniker in Werkteams hat ihn die Faszination am Motorsport nie losgelassen. Diese Leidenschaft, gepaart mit der Leidenschaft zur Fotografie, ist bis heute geblieben – und wächst von Jahr zu Jahr.

2014 erweiterte die Berliner Foto-Agentur ihre Aufgaben und gründete die kartpress Motorsport Presseagentur Berlin.

Was machen wir?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.

Was bieten wir an?

Kartpress hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Motorsport-Talente auf ihrem Weg medial zu begleiten. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ohne dabei die notwendige Individualität zu vernachlässigen. Gerade zu Beginn ihrer Motorsport-Karriere, die oftmals mit dem Kartsport beginnt, geht es nur darum „Licht ins Dunkle“ zu bringen. Weitere Schritte, die ihnen zu mehr medialer Präsenz verhelfen bis hin zu ausgefallenem Marketing-Maßnahmen, gehören ebenfalls zu unseren Leistungen. Finanzielle Unterstützung durch Partner und Sponsoren wird mit dem Aufstieg vom Kartsport in den Formel- oder Tourenwagen-Motorsport von Jahr zu Jahr wichtiger.